bbi-biotech China

innovation for biotech

Februar 2014 – in-situ Bioreaktoren


Die Marke bbi-biotech ist seit Jahrzehnten weltweit unter den Begriffen von Bioreaktoren und Fermentern als Hersteller auf hohem Niveau bekannt. Unsere Bioreaktoren der xCUBIO-Serie sind modular und so flexibel aufgebaut, dass sie sich an jeden biotechnologischen Wachstumsprozess anpassen können. Nun haben wir erstmals ein standardisiertes System eines in-situ sterilisierbaren Reaktors vom Typ xCUBIO twin ausgeliefert.

Kleinere Bioreaktoren und Fermenter bis zu einem Volumen von etwa 5 Litern werden vor der Kultivierung meist im Ganzen in Autoklaven sterilisiert. Dazu werden die Bioreaktoren ohne temperaturempfindliche Sonden und mit Sterilfiltern an Medienschläuchen versehen abgebaut und zu zentral installierten Autoklaven zur Sterilisierung gebracht. Die Vorteile der zentralen Autoklavierung mobiler Fermenter bestehen u.a. in der vollständigen und gleichzeitigen Sterilisierung aller medienberührenden Teile, der gleichzeitigen Sterilisierung von Nährmedium, sowie einer relativ einfach umzusetzenden zentralen Reinst-Dampf-Versorgung.

 

In-situ Bioreaktoren für die Kultivierung in der Biotechnologie

in-situ Bioreaktor Fermenter xCUBIO in-situ

Bioreaktor-Gefäße für in-situ sterilisierbare Bioreaktoren und Fermenter

Ab einer gewissen Größe der Bioreaktoren oder einem bestimmten Sicherheitsanspruch der Kultivierung ändern sich die Verhältnisse. Die Fermenter werden zu schwer, bei der Bewegung der Gefäße zum Autoklaven können Schäden auftreten und das allgemeine Fehlerrisiko steigt. Werden größer Mengen biotechnologischer Produkte benötigt, müssen die Bioreaktoren also an Ort und Stelle – in-situ – sterilisiert werden. Hierzu gilt es während der Planung der Bioreaktoren u.a. folgende Parameter zu beachten:

  • Alle Anlagenteile, die in Kontakt mit dem Medium kommen, müssen sterilisiert werden.
  • Reinstdampf muss zielgenau in alle Anlagenteile geführt werden.
  • Alle Anlagenteile müssen Drücke und Temperaturen beim Sterilisieren aushalten.
  • Die Sterilisierung muss protokolliert und gemäß GMP- oder anderen Richtlinien ausgeführt werden.

Die Prozessvielfalt in der Biotechnologie führt dazu, dass in-situ Bioreaktoren oft kundenspezifisch und damit kostenaufwändig hergestellt werden. bbi-biotech hat nun mit dem xCUBIO in-situ erstmalig eine Plattform entwickelt, die über eine bisher nicht erreichte Auswahl an standardisierten Komponenten verfügt. Damit konnten die Investitionskosten in einem aktuellen Projekt so weit gedrückt werden, dass wir für einen vollwertigen in-situ Bioreaktor zum parallelen Betrieb von zwei unabhängig betriebenen Stahl-Bioreaktoren von 5 und 10 Litern Kulturvolumen den Zuschlag erhielten. Im Februar 2014 haben wir die Systeme ausgeliefert und erfolgreich in Betrieb genommen.